Streamly
Logga in här
Kom ihåg mig
Fritextsök  
3SAT
3SAT
Skriv ut p� dagens tv
06:20 
Kulturzeit
07:00 
nano
07:30 
Alpenpanorama
Übertragung.
09:00 
ZIB
09:05 
Kulturzeit
09:45 
nano
10:15 
Kölner Treff - Die besten Sommergeschichten
11:45 
Aufgetischt
"Aufgetischt" will mehr von der Seele des Großglockners erfahren, und wendet sich den Menschen zu, die an und mit diesem Berg leben, die dazu beitragen, das Gebiet stetig besiedelt erhalten: Roswitha Langreiter sorgt mit ihren Schwarznasenschafen dafür, dass die Gegend nicht noch schneller verbuscht. Wetterwart Luggi Rasser sendet täglich wichtige Messdaten aus einer Höhe von 3106m - sein Beitrag zur Österreich weiten Wetterprognose. Ferdinand Rieder liebt es, wenn's funkelt. Es ist das Gletschereis der Pasterze, zu dem der Ranger des Nationalparks Hohe Tauern eine respektvolle Beziehung unterhält. Damit alle mit den Verhältnissen der einmaligen Panoramastraße zufrieden sein können, rückt Stefan Schwaiger täglich aus und sorgt dafür, dass sich jeder der 48 Kilometer in gutem Zustand befindet. Ähnlich dem 87jährigen Bildhauer Anton Thuswaldner.
12:30 
ECO
13:00 
ZIB
13:20 
Inselträume
Raue Klippen, weiße Dörfer, blaue Fensterläden - die Kykladen sind Griechenland wie im Bilderbuch. Die Vulkaninseln in der tiefblauen Ägäis sind eines der beliebtesten Reiseziele im Mittelmeer. Schon in der Antike galten sie als Heimat vieler Götter, heute stehen ihre Namen für Fernweh, Erholung oder auch Party machen - Folegandros, Mykonos, Santorini. Autor Gert Anhalt besucht die Eilande, die bei Kreuzfahrtfans und Individualisten gleichermaßen beliebt sind. "Keine ist wie die andere, jede hat ihren eigenen Charakter" - so beschreibt Kapitän Theodoros Valsamakis die Inseln, die er kennt wie kaum ein anderer. Von April bis November steuert er die Luxusyacht "Galileo" von einer Kykladeninsel zur nächsten. Eine Woche dauert die Mini-Kreuzfahrt zu den "Schönen des Südens". Zum Beispiel ins weltbekannte Mykonos, das sich zur ersten Adresse für das europäische Partyvolk entwickelt hat. Del 1 av 3.
14:05 
Inselträume
Diese Weite! Diese Farben! Dieses Licht! Island ist ein Land der Extreme und besticht vor allem durch seine gigantische Natur: Vulkane, riesige Gletscher, lange Fjorde, heiße Quellen und ausgedehnte Weiden - alles vereint auf einer Insel hoch oben im Norden Europas. Rund 330 000 Menschen leben neun dunkle Wintermonate lang unter rauen Bedingungen. Im Sommer aber blüht Island auf: Das Licht der Mitternachtssonne taucht die Landschaft in Gold und Rot und Violett. Genau in dieser Zeit erkundet ZDF-Autorin Barbara Lueg den "Hotspot im Norden". Sie zeigt eine Insel, deren Landschaft zwar an die Urzeit erinnert, aber im selben Atemzug ein modernes, kreatives und fortschrittliches Land ist: In Reykjavík pulsiert eine bunte Musik- und Kunstszene. Auf dem Land leben tatkräftige Menschen, denen Haus und Hof genauso heilig sind wie die Fischerei, die gewaltige Natur und ihre Elfen und Trolle. Und überall bleibt Island seinem Lebensmotto treu: "Petta reddast", "Es wird schon irgendwie klappen". Del 2 av 3.
14:50 
Inselträume
Wind, Wellen, Salz, Sonne und Entschleunigung pur - das sind die Ostfriesischen Inseln. Sieben bewohnte Sandhaufen. So nennen die Insulaner liebevoll ihr Zuhause im Watt. Von Ebbe und Flut, von Sturm und Zeit geformt. Und das Temperament der Einwohner bestimmt das Tempo auf den Inseln. In der dritten Folge der "Inselträume" bereist Peter Kunz alle sieben Ostfriesischen Inseln. Auch wenn die Fähre mal im Watt stecken bleibt oder die Pferde dem Kutscher auf den meist autofreien, überschaubaren Eilanden nur widerwillig gehorchen - der Erholung schadet es nicht, und die Droge Insel wirkt bei den meisten Urlaubern sofort. Hier an der Nordsee ist man der Natur ausgeliefert. Und der Stress bleibt auf dem Festland. Was die Touristen besonders schätzen: "Man fühlt sich jedes Mal so, wenn man wieder hierherkommt, als wäre man gar nicht weg gewesen." Beständigkeit scheint hier der Zauber, der zumeist deutsche Ferienherzen höher schlagen lässt. Del 3 av 3.
15:35 
Der Pazifische Feuerring
Knapp 40. 000 Kilometer zieht sich die geologisch aktivste Zone der Erde rund um den Pazifischen Ozean, von Alaska bis Südamerika und von Neuseeland bis zur russischen Halbinsel Kamtschatka. Die Filmteams begleiten Wissenschaftler, die die Welt der Vulkane mit modernster Technik erforschen, und besuchen Menschen, die entlang des Pazifischen Feuerrings im Schatten gefährlicher Vulkane leben. Die Reise beginnt in Neuseeland, einer Region, in der es häufig zu Erdbeben und Vulkanausbrüchen kommt. Die Filmemacher Jürgen Hansen und Simone Stripp reisen zunächst nach Neuseeland, wo die Pazifische und die Australische Erdplatte aufeinander treffen. Erdbeben, auch stärkere, sind hier keine Seltenheit, Vulkane und Geysire gibt es zuhauf. Auf der landschaftlich einzigartigen Vulkaninsel White Island beobachten die Filmemacher, wie Vulkanwissenschaftler von beißenden Schwefelwolken umhüllt Proben nehmen und feststellen, dass der Vulkan in den letzten Monaten seine Aktivität erheblich verstärkt hat. Del 1 av 4.
16:15 
Der Pazifische Feuerring
Ein Teil des Pazifischen Feuerrings, der geologisch aktivsten Zone der Erde, führt von der Halbinsel Kamtschatka, auf der sich 29 aktive Vulkane befinden, über Hawaii bis nach Alaska. 1912 fand dort die stärkste Eruption des 20. Jahrhunderts statt. Kamtschatka liegt im äußersten Osten Russlands. Zu Sowjetzeiten militärisches Sperrgebiet, ist die Insel auch heute kaum besiedelt. Die Pazifische Erdplatte schiebt sich dort unter die Eurasische Platte. Die Filmemacher begleiten eine russisch-amerikanische Expedition an den Bezymianny-Vulkan, der 1956 explodierte und binnen weniger Tage Aschewolken rund um den Globus sandte. Die Vulkane der Halbinsel sind gefährlich, vor allem für die Luftfahrt: Kamtschatka liegt auf der Hauptflugroute von Asien nach Nordamerika. Im Schatten der Vulkane leben Korjaken, Itelmenen und Ewenen, die Ureinwohner Kamtschatkas. Nur noch wenige erinnern sich an die Vulkan-Legenden ihrer Vorfahren. Del 2 av 4.
17:00 
Der Pazifische Feuerring
Mexiko und Guatemala gehören mit ihren zahlreichen Vulkanen zum Pazifischen Feuerring, der geologisch aktivsten Zone der Erde. Der bekannte Popocatépetl wurde von den Maya verehrt. Er liegt nahe Mexico City, ist der zweithöchste Vulkan Nordamerikas und war dem Volk der Maya ein göttliches Wesen. Kein anderer Vulkan am Pazifischen Feuerring bedroht mehr Menschen, denn über 25 Millionen leben in der Hauptstadtregion. Zahlreiche historische Gebäude von Mexiko-Stadt sind aus Vulkanstein gebaut, die Hügel an den Rändern der Metropole sind erloschene Vulkane. Seit Jahren umgibt eine zwölf Kilometer umfassende Sperrzone den Popocatépetl. Die Menschen, die in kleinen Dörfern in unmittelbarer Nähe von "Don Goyo", wie sie den Vulkan nennen, leben, fürchten ihn allerdings nicht. Ihre Regenmacher besänftigen den Vulkan mit Ritualen und Opfergaben. 500 Kilometer westlich liegt der Colima, der aktivste Vulkan Nordamerikas. Del 3 av 4.
17:45 
Der Pazifische Feuerring
Die südamerikanischen Anden gehören zum Pazifischen Feuerring. Der Cotopaxi in Ecuador ist der höchste aktive Vulkan, in Chile sind - neben Indonesien - die meisten Vulkane. Der Cotopaxi ist 5897 Meter hoch. Wissenschaftler wie der Vulkanologe Jorge Bustillos überwachen den gigantischen Feuerberg permanent, denn seine letzten Ausbrüche waren verheerend. Der Gipfelgletscher schmolz, Asche- und Schlammlawinen überfluteten das Land. Auch der Tungurahua, ein weiterer ecuadorianischer Vulkan, kommt nicht zur Ruhe und versetzt die Menschen seit über zehn Jahren in Angst und Schrecken. In Chile geht der deutsche Geologe Jan Behrmann dem Megabeben von Februar 2010 auf den Grund. Das Land liegt am Rand der südamerikanischen Kontinentalplatte, unter die sich mit einer durchschnittlichen Geschwindigkeit von sieben Zentimetern pro Jahr die ozeanische Platte schiebt. Auslöser des verheerenden Erdbebens war eine Plattenverschiebung von bis zu zehn Metern in wenigen Sekunden. Del 4 av 4.
18:30 
nano
Die Welt von morgen.
19:00 
heute
19:20 
Kulturzeit
20:00 
Tagesschau
20:15 
Luxusgut Lebensraum
Deutschlandweit werden täglich 62 Hektar Land bebaut; eine Fläche, so groß wie 88 Fußballfelder. Für Infrastrukturen wie Straßen, Flugplätze, Kläranlagen, Wohn-, Gewerbe- und Industriegebiete verschwinden ökologisch wertvolle Flächen unter Asphalt und Beton. In Österreich ist die Lage noch dramatischer. Nirgends in Europa wird prozentual gesehen so viel fruchtbares Land für die Siedlungs- und Verkehrsentwicklung verbraucht. Werden Flächen verbaut, kommt es zum Verlust an fruchtbarem Boden, an Lebensraum für Pflanzen und Tiere - und damit zum Verlust von Artenvielfalt. Zusammenhängende Biotope werden zertrennt. Dr. Karl Kienzl vom Umweltbundesamt Österreich: "Wir müssen dazu kommen, dass wir null Fläche zusätzlich verbrauchen. Das ist bitter notwendig, um langfristig eine Versorgung mit Lebensmitteln, Futtermitteln und all den anderen Gütern, die wir für unser tägliches Leben brauchen, auch gewährleisten zu können." In der Schweiz ist bereits ein Umdenken eingetreten.
21:00 
scobel - Luxusgut Lebensraum
2050 werden rund 70 Prozent der Weltbevölkerung in städtischen Räumen leben, so die neuesten Schätzungen der UN. Wir befinden uns aktuell in einem der bedeutendsten Veränderungsprozesse der Menschheitsgeschichte, einer weltweiten Urbanisierungsbewegung. Die Menschen drängen in die Städte - auf der Suche nach Arbeit und Wohlstand, nach einer besseren Infrastruktur und besseren Zugängen zu ärztlicher Versorgung, Bildung und Kultur. Auch wenn sich die Urbanisierungsprozesse unterscheiden: In den Megacities Asiens, Nordamerikas und den Großstädten Europas wird der Wohnraum knapp und teuer. Nach der Börsenkrise sind Aktien kein sicheres Geschäft mehr. Immobilien hingegen garantieren satte Renditen. Großinvestoren, Spekulanten und internationale Immobilienkonsortien befeuern den Ausverkauf der Städte und haben eine Preisspirale mit dramatischen Folgen in Gang gesetzt. Die Armut wächst, und der Unterschied zwischen Arm und Reich spaltet die Gesellschaften.
22:00 
ZIB 2
22:25 
Beste Zeit
"Liebe is', wenn's größer is' als Freiheit" - Kati und Jo sind 16, allerbeste Freundinnen - und sie leben in Tandern, einem kleinen Dorf in Bayern. Auch wenn Kati noch keine 18 ist, den VW-Bus ihrer Eltern fährt sie auch ohne Führerschein schon recht rasant. Aber was soll man in der bayerischen Provinz sonst auch groß machen? Diese Frage stellen sich Kati und ihre beste Freundin Jo immer wieder. Dabei philosophieren sie mit der Kippe in der einen und dem Bier in der anderen Hand über Gott und die Welt. Immerhin ist Katis Schwarm Mike gerade von der Bundeswehr zurückgekommen, aber während sie von der großen Liebe träumt, scheint er die Sache weit weniger ernst zu nehmen. Und mit ihrem Vater gibt's auch nur Stress. Als sie von einem Austauschprogramm unerwartet die Zusage bekommt, für ein ganzes Jahr in die USA gehen zu können, hat Kati endlich die Chance, ihre Heimat hinter sich zu lassen. Regissör: Marcus H. Rosenmüller, Skådespelare: Stefan Murr, Volker Bruch, Florian Brückner, Anna Maria Sturm, Rosalie Thomass, Ferdinand Schmidt-Modrow.
23:55 
Araf - Im Niemandsland
Wenn sie nicht im dem Autobahnrestaurant arbeiten, sitzen Zehra und Olgun meist vor dem Fernseher und hoffen, dass ihr Leben mal so aussehen wird wie in den Seifenopern. Olgun träumt von der Teilnahme an einer Gameshow und dem Gewinn des Hauptpreises. Dann endlich könnte er seine Liebe zu Zehra gestehen und ihr ein besseres Leben bieten. Doch Zehra hat ihre eigenen Pläne. Sie verliebt sich in den 20 Jahre älteren Lkw-Fahrer Mahur, der eines Wintertages an der Service-Station auftaucht. Durch ihn entdeckt Zehra ihren Körper, ihre Sexualität und ihr Selbstbewusstsein. Vergeblich versucht Olgun, sie durch im Fernsehen abgeschaute gewagte Aktionen zu beeindrucken. Irgendwann erfährt Zehra, dass sie schwanger ist - ein Skandal für die konservative Dorfgemeinschaft. Jahre später finden die beiden Freunde reifer und erfahrener wieder zusammen. Aus dem Niemandsland ihrer Jugendträume sind sie angekommen in der Realität ihres Alltags. Regissör: Yesim Ustaoglu, Skådespelare: Nihal Yalçin, Yasemin Çonka, Özcan Deniz, Baris Hacihan, Neslihan Atagül.
01:55 
10 vor 10
02:25 
Rundschau
03:10 
Saïda Keller-Messahli - von Tunis nach Grindelwald
Saïda Keller-Messahli, 1957 geboren, ist unter ärmsten Bedingungen in Tunesien aufgewachsen. Als Pflegekind kam sie nach Grindelwald - ein Kulturschock für das kleine Mädchen. Heute kennt man Saïda Keller-Messahli als mutige und scharfzüngige islamische Menschenrechtsaktivistin. Reporterin Samira Matta ist dem ungewöhnlichen Leben dieser ungewöhnlichen Frau nachgegangen und hat sie auf Spurensuche in ihre Vergangenheit begleitet. Wenn es um radikale Muslime geht, ist Saïda Keller-Messahli eine gefragte Expertin. Sie kämpft gegen einen politischen Islam und deckt Probleme in Schweizer Moscheen auf: "Die Mehrheit der Imame, die in der Schweiz predigen, sind islamistisch." Sie kritisiert radikale Glaubensgenossen und warnt vor einer schleichenden Islamisierung, gründete das "Forum für einen fortschrittlichen Islam" und erhielt für ihr Engagement 2016 den Schweizer Menschenrechtspreis. Saïda Keller-Messahli wuchs in einer Lehmhütte auf. Ihre Eltern lebten einen toleranten Islam.
03:30 
Hessenreporter: 24 Std. Bahnhofsviertel
Hipster treffen auf Junkies, Szenebars treiben die Mieten nach oben. Der "Hessenreporter" ist 24 Stunden mitten im Geschehen. Was ist das Faszinierende am Bahnhofsviertel, und was bedeutet der rasante Wandel für Anwohner, Besucher und Lokalbetreiber? Für Juri ist der Drogennotdienst ein Rettungsanker - für Hostelbetreiber Peter Weißbach geschäftsschädigend. Das Hostel befindet sich in unmittelbarer Nähe des Druckraums. Während die Gäste beim Frühstück sitzen, laufen vor dem Fenster Drogenabhängige zum Konsumraum, wo sie sich unter hygienischen Bedingungen einen Schuss setzen, ein paar Stunden schlafen oder ihre tägliche Dosis Methadon bekommen. "Drogenabhängige gehören auch in dieses Viertel", so Wolfgang Barth, der Leiter der Einrichtung. "Wir werden mit ihnen auch in Zukunft leben." Der Betreiber des Hostels jedoch könnte auf den Anblick der Suchtkranken verzichten. Das sichtbare Elend im Viertel konzentriert sich vor seiner Haustür. Die Kaiserstraße dagegen ist angesagt.
04:00 
Grenzflüsse
Im Schatten des größten Bergs der Ukraine, der Howerla, entspringt der Pruth. Die schwer zugängliche Landschaft mit den weltweit letzten Rotbuchen-Urwäldern zählt seit 2007 zum Weltnaturerbe der UNESCO. Von den Waldkarpaten schlängelt sich der Pruth hinunter ins Tal. Natur im Urzustand - Menschen verirren sich so gut wie nie hierher ins Quellgebiet des mit 953 Kilometern zweitlängsten Nebenflusses der Donau. Nach 100 Flusskilometern erreicht der Pruth dann Czernowitz, die alte Hauptstadt der Bukowina. Jahrzehntelang hinter dem Eisernen Vorhang vergessen und in beiden Weltkriegen kaum zerstört, wirkt das von der österreichischen Architektur geprägte Stadtbild heute wie ein Abbild längst vergangener Zeiten. Nach Czernowitz ist der Pruth fast 700 Kilometer lang der Grenzfluss zwischen Rumänien und der Republik Moldau. Mit 1. Del 1 av 2. Producerat år 2016.
04:45 
Grenzflüsse
Der Tana ist ein Fluss mit zwei Gesichtern: mal lieblich mit bis zu 20 Meter weiten Sandstränden an seinen Ufern, dann wieder dramatisch mit reißenden Stromschnellen. Sein Flussbett hat sich über Millionen von Jahren gebildet und ist bis heute noch fast im Urzustand erhalten. Im Winter ist die Grenze zwischen Finnland und Norwegen gar nicht mehr sichtbar, sogar Autos fahren dann auf Eispisten über den zugefrorenen Tana. Hundeschlittengespanne sind auf dem tief verschneiten und zugefrorenen Tana beim 1.000 Kilometer langen Finnmarksløpet unterwegs. Erst im Mai erwacht dann das Leben wieder für einen kurzen Sommer am Fluss. Bekannt ist der Tana vor allem als Norwegens und Europas größter und wichtigster Lachsfluss. Auf 256 seiner 348 Flusskilometer markiert er die Grenze zwischen Finnland und Norwegen. In keinem Fluss in Europa schwimmen mehr wilde Lachse als hier. Seit jeher hat der Lachs den Tana geprägt und den Menschen an seinen Ufern das Überleben gesichert. Del 2 av 2. Producerat år 2016.
05:30 
Inseln im Strom - vergessenes Paradies im Ärmelkanal
Erstsendung 05.05.2013.
05:50 (06:20)
Newton
Schnell mal in der Mittagspause ins Beauty-Studio, um die Zornesfalten zu glätten oder die schmalen Lippen aufzupolstern - heute für viele so selbstverständlich wie der Friseurbesuch. "Botox to go" lautet der neue Trend. Schönheitskorrekturen sind in der Gesellschaft angekommen. Aber: Wie verändern künstlich verschönerte Gesichter in der Werbung das Schönheitsideal? Wie attraktiv und jung wirken schönheitsbehandelte Gesichter wirklich? Was löst die Lähmung mimischer Muskulatur im Gehirn aus? Stimmen Forschungsergebnisse, wonach Botox die kognitiven Fähigkeiten beeinträchtigt? Werden Emotionen und das Denken beeinflusst? Die Forschung sucht Antworten auf diese Fragen. Was empfinden wir warum als schön, und wie reagieren wir darauf? "Newton" gibt die Antworten. Es sind nicht mehr die "Frozen Faces" mit total gelähmter Mimik oder aufgepumpten "Schlauchboot-Lippen". Für die überwiegende Mehrheit ist Natürlichkeit gefragt.

Favoritprogram

Inga favoriter under valt datum

Serietoppen

Mest populära TV-avsnitten just nu

5

Caprica

4,8

House

4,6

Battlestar Galactica

4,6

The event

4,5

Six feet under

Se hela topplistan

Filmtoppen

Mest populära filmer just nu

5

Den nakna sporren

5

Avatar

4,9

Nyckeln till frihet

4,8

Den gröna milen

4,7

Lida

Se hela topplistan

Snabbval

Copyright © 1997 - 2019 Comspace
Limetta.se